/ Studium, Events

Ringvorlesungen im FS 2021

50 Jahre Frauenstimmrecht in der Schweiz, Kapitalismus und Kapitalismuskritik, Sebastian Brant und der frühe Buchdruck in Basel, Religion und Toleranz

«Aus Gründen der Gerechtigkeit». 50 Jahre Frauenstimmrecht in der Schweiz - und die unfertige Geschichte der Gleichheit

Am 7. Februar 1971 nahmen die Schweizer Stimmbürger das eidgenössische Stimm- und Wahlrecht für Frauen mit 65,7% Jastimmen an. 2021 jährt sich dieses Ereignis zum fünfzigsten Mal. Das Departement Geschichte greift dieses Jubiläum in einer Ringvorlesung auf und bettet es in eine globale Geschichte der Frauenrechte und des politischen Unrechts ein. Die Vorträge nehmen auch auf aktuelle Herausforderungen Bezug – wie etwa die Frage nach dem Umgang mit historischem Unrecht oder die Debatte um das Stimmrecht für Ausländer/innen.

Kapitalismus und Kapitalismuskritik

Diskussionen über die funktionalen, moralischen und ethischen Aspekte des kapitalistischen Systems beschäftigen unsere Gesellschaft seit seiner Entstehung. In der vom Departement Gesellschaftswissenschaften angebotenen Ringvorlesung greifen Sozialwissenschaftler/innen aus verschiedenen Ländern aktuelle Standpunkte der Kapitalismuskritik auf. Diskutiert werden unter anderem Themen wie Migration, ökologische Krisen, Stadtpolitik oder Rassismus.

Sebastian Brant und der frühe Buchdruck in Basel

Sebastian Brant ist einer der bedeutendsten humanistischen Gelehrten Basels und massgeblich für den Ruf der Stadt als «Metropole des frühen Buchdrucks» verantwortlich. Sein in Basel verlegtes Werk «Narrenschiff» galt lange als der erfolgreichste europäische Bestseller. Anlässlich seines 500. Todestags veranstaltet die Germanistische Mediävistik eine internationale und transdisziplinäre Ringvorlesung. In der Vortragsreihe kommen führende Vertreter/innen der Brant-Forschung aus Basel, Heidelberg, Würzburg und Freiburg zu Wort.

Religion und Toleranz

Das Verhältnis von Religion und Toleranz ist ambivalent: Religion kann einerseits zum intoleranten Fanatismus ausarten, andererseits kann es ebenso Begründungen für Toleranz liefern. Die Vortragsreihe behandelt diese Ambivalenz von den bibliologischen Grundlagen bis hin zu aktuellen philosophischen Fragen.