Was passiert mit Seminararbeiten (BA) zu Lehrveranstaltungen anderer Fächer? Was ist eine freie Seminararbeit?

Seminararbeiten zu Lehrveranstaltungen aus anderen Fächern, die in ein Modul des eigenen Faches verknüpft sind, müssen von einer/einem prüfungsberechtigten Fachvertreter/in des betreffenden (eigenen) Faches zweitkorrigiert werden, da die Bewertung der Arbeit in die BA-Note des eigenen Faches einfliessen, die Arbeit also als "BA-Arbeit" zählen kann; die Note der Arbeit soll in solchen Fällen einen Konsens beider Bewerter/innen darstellen.

Sie können in Absprache mit den betr. Dozierenden auch sog. "freie" Seminararbeiten" verfassen, d.h. solche, die nicht mit dem Besuch eines entsprechenden Seminars verbunden sind oder deren Thema davon unabhängig ist.

Freie Seminararbeiten werden regulär über Learning Contracts (siehe vorangehende Frage) vereinbart. Um den bürokratischen Aufwand, der mit Learning Contracts verbunden ist, zu minimieren, empfiehlt das Studiendekanat, solche Arbeiten formal (d.h. im Bewertungssystem) ggf. an aktuelle Seminare der betr. Dozierenden anzubinden: Belegen Sie dazu ggf. (nach entsprechender Absprache) ein aktuelles Seminar des/der betreffenden Dozierenden, ohne es zu besuchen. Der/die Dozierende setzt Sie dann im System auf "nicht erschienen", kann aber - unabhängig vom Thema - im System eine schriftliche Arbeit für Sie anlegen und dort auch direkt bewerten, was für alle Beteiligten weniger Aufwand bedeutet. Informieren Sie Ihre/n Dozierende/n ggf. über diese Möglichkeit bzw. das Vorgehen.

Beachten Sie: Seminararbeiten zu Lehrveranstaltungen aus anderen Fächern, die in ein Modul des eigenen Faches verknüpft sind, müssen von einer/einem prüfungsberechtigten Fachvertreter/in des betreffenden (eigenen) Faches zweitkorrigiert werden, wenn (und nur wenn) die Bewertung der Arbeit in die BA-Note des eigenen Faches einfliessen soll, die Arbeit also als "BA-Arbeit" zählen soll; die Note der Arbeit soll in solchen Fällen einen Konsens beider Bewerter/innen darstellen.