/ MM/ScB

Wie ist die Doktoratsausbildung aufgebaut?

Die Doktoratsausbildung besteht aus

  • der Dissertation,
  • einem Bildungsangebot
  • dem Doktoratsexamen.

Das Bildungsangebot (curricularer Teil) umfasst im individuellen Doktorat mind. 12 KP, in den Doktoratsprogrammen mind. 18 KP. Mindestens zwei Drittel der zu erwerbenden Kreditpunkte müssen aus dem fachlich-methodischen Bereich stammen; max. ein Drittel kann im Bereich transversale Kompetenzen erworben werden (siehe Merkblatt zur Doktoratsvereinbarung).

Der genaue Aufbau des zu besuchenden Bildungsangebots wird zwischen dem Doktoratskomitee und der Doktorandin bzw. dem Doktoranden vereinbart und im Individuellen Studienplan festgelegt und dokumentiert. Das Bildungsangebot sollte möglichst über die Ausbildungsdauer verteilt und möglichst in Form verschiedener Arten von Leistungen absolviert werden.

Die Curricula der Doktoratsprogramme und Graduiertenschulen werden in ergänzenden Regelungen festgelegt.

Im ersten Semester muss eine Doktoratsvereinbarung abgeschlossen und innerhalb von 12 Monaten ein Doktoratskomitee benannt werden. Es finden regelmässig Betreuungsgespräche zwischen den Betreuungsperson(en) und den Doktorierenden statt, die dokumentiert werden müssen.