Die Fakultät in den Medien

Die Forschenden der Philosophisch-Historischen Fakultät sind oft in den Medien präsent. Der Medienspiegel bietet eine Übersicht über aktuelle Beiträge in Presse, Radio und Fernsehen.

(Diese Seite befindet sich im Aufbau. Die Übersichten weiterer fakultärer Einheiten folgen.)

Burkaverbot: Gesetze um Verhüllung haben eine lange Geschichte

Beitrag von Historikerin Susanna Burghartz in der NZZ
Frauenstimmrecht

50 Jahre Frauenstimmrecht in der Schweiz

Vor 50 Jahren erst wurde in der Schweiz das Frauenstimmrecht eingeführt. Anlässlich dieses Jubiläums sind zahlreiche Artikel und Beiträge von und mit Historikerinnen des Departements erschienen.

Starke Frauen in der Basler Geschichte: «Wir wollen die Geschichte der Frauen feiern»

Stadt.Geschichte.Basel-Projektleiterin Lina Gafner erklärt in der bz, warum das Frauenstimmrechts-Jubiläum nicht nur Anlass zum Feiern gibt.
Stickeralbum

Stickeralbum "Starke Frauen in der Basler Geschichte"

Zum Jubiläum «50 Jahre Frauenstimmrecht in der Schweiz» veröffentlicht Stadt.Geschichte.Basel in Zusammenarbeit mit dem Staatsarchiv Basel-Stadt das Stickeralbum «Starke Frauen in der Basler Geschichte».

Alexej Nawalny: Können Cassis, Merkel und Co. ihn aus Knast holen?

Historiker Benjamin Schenk in einem nau.ch-Beitrag über den internationalen Aufschrei, verbale Proteste und aktives Handeln.
News OEG

Nawalnys Heimkehr – eine Operation des deutschen Geheimdienstes à la «Lenin 1917»?

Frithjof Benjamin Schenk in der NZZ: Über die aktuellen Massenproteste in Russland und wie die russische Vergangenheit interessante Traditionslinien erkennen lässt

/ Forschung

Warum verschweigen Schweizer Schoggi-Konzerne die Sklaverei?

Andrea Franc und andere Forschende blicken auf die koloniale Vergangenheit und Weiterführung der kolonialen Muster in der Schokoladenindustrie.

Ein Präsident im Übergang

Historiker Bernard Degen blickt in der Wochenzeitung zurück auf das Leben von Helmut Hubacher

Schweizer Archäologie: Im Boden liegt viel Stadtgeschichte

Historiker Claudius Sieber-Lehrmann über historische Überreste als Quellen

Das Unbehagen mit dem Kriegsende

Vor 75 Jahren rutschte die Schweiz aus der Kriegs- in die Nachkriegszeit. Historiker Bernard Degen erörtert, warum die Schweiz immer lieber den Kriegsausbruch als die Waffenruhe feierte.

Die Risikogesellschaft und die Gegenwelt

Theorien von Ulrich Beck und Luc Boltanski eröffnen soziologische Perspektiven auf das Corona-Rebellentum. (Frankfurter Allgemeine)

Neue Schranken gegen die altbekannte Ausbeutung

Wie kann man Mensch und Umwelt im globalen Handel schützen? Die EU will ein Lieferkettengesetz, das Konzernen mehr Verantwortung abverlangen soll (Der Standard)

Wie sich Corona-Maßnahmen-Gegner von der Demokratie entfremden

Immer weniger Menschen stehen hinter den Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung. Bei Massenprotesten geben jene den Ton an, die Rechtsstaat und Demokratie infrage stellen (Der Standard)

Wollen wir eine Entschuldigung?

Dass die Schweiz beim Frauenstimmrecht ordentlich hinterherhinkte, ist ja wohl kein Geheimnis. Aber warum hat es so lange gedauert, bis die Frauen auf eidgenössischer Ebene endlich wählen und abstimmen durften? Und wie sieht es heute mit...

Querdenker: Wer sie sind - und wie sich die Bewegung entwickelt

Die Demos der "Querdenker" gegen die Corona-Maßnahmen sorgten bundesweit für Aufsehen. Zum Jahreswechsel gab es eine Demo-Pause, doch jetzt wird die Bewegung wieder aktiv. Der #Faktenfuchs klärt, wer dahinter steckt und wen der Protest...

"Einem Vergewaltiger wird im Forum von den anderen gratuliert"

Megan Kelly forscht an der Uni Basel zu Männern, die das Patriarchat idealisieren, Vergewaltigungsfantasien austauschen und Frauenmörder verehren. Ein Interview (Basler Zeitung)

"Die Schweiz verstand sich als Männerstaat"

Die Geschlechterforscherin Andrea Maihofer bezeichnet es als historisches Unrecht, dass den Schweizerinnen erst vor 50 Jahren das Wahlrecht zuerkannt wurde. Sie fordert eine Entschuldigung der Regierung. (Süddeutsche Zeitung)

Wie Sprache entscheidet, wer dazugehört

Heute heisst es, Frauen seien "mitgemeint" - dabei wurde die männliche Form "Schweizer Bürger" einst benutzt, um Frauen das Stimmrecht zu verweigern (Berner Zeitung)

Und dann veränderte sich die Waschküche

Eherecht, Fristenregelung, Mutterschaftsversicherung: Mit der Annahme des Frauenstimmrechts ging der Kampf um die Gleichstellung erst richtig los. Warum er noch lange fortdauern wird. (WOZ)

Vom sauberen Banquier zum masslosen Banker

Geldwäscherei, Fehlspekulationen und Sexismus: Immer wieder sorgt die Finanzbranche mit Skandalen für Aufsehen. Die Geschlechterforscherin Anika Thym untersucht, wie Männer aus dem Finanzsektor diese Welt erleben und was wir aus ihren...

"Querdenken" mit Rudolf Steiner

Unter den Corona-Protestlern sind viele Waldorfschüler und Anthroposophen – ist das überraschend oder nur konsequent? (Die Zeit)

EU-Lieferkettengesetz soll Konzerne haftbar machen

Experten und Nichtregierungsorganisationen befürchten, dass die Initiative einen harmlosen Papiertiger hervorbringen könnte.

Zwei Minen für bloss einen Dollar

Mitten in einer Schuldenkrise kauft Sambia von Glencore zwei Minen. Ob das Land damit einen guten Deal gemacht hat, wird sich zeigen – dessen Einzelheiten wecken in der Bevölkerung jedenfalls grosse Skepsis. (WOZ)

«Sogar Kamala Harris trug Kleid und Pumps»

Fast alle Frauen kamen zu Bidens Vereidigung in farbigen Kleidern, die Männer in dunklen Anzügen. Wir haben die auf Mode spezialisierte Kulturanthropologin Dr. Ulrike Langbein gefragt, wieso die Geschlechteraufteilung auch heute noch so...

„Der typische deutsche Querdenker glaubt an den Klimawandel“

Professor Oliver Nachtwey erforscht an der Uni Basel die Querdenker-Bewegungen in Deutschland und der Schweiz. Wir haben mit ihm über seine Ergebnisse gesprochen. (BaZ)

Impfgegner gab es zu allen Zeiten

Vorbehalte gegen Impfungen sind nichts Neues. Auch die Pockenimpfung im 18. Jahrhundert wurde nicht von allen mitgetragen. Experten sagen, dass nur eine Impfung eine Epidemie oder Pandemie eindämmen kann. Bedingung: Es müssen viele...

„Kommt zum Teil von links, geht aber eher nach rechts“

Der Soziologe Oliver Nachtwey identifiziert bei den Teilnehmenden der Corona-Proteste eine große Entfremdung vom traditionellen politischen System. Viele Leute seien antiautoritär geprägt und sozialisiert, machten dann aber eine Wandlung...

Was die Querdenker denken

Und warum nur eine Minderheit von ihnen AfD wählt – ein Interview mit dem Soziologen Oliver Nachtwey (Die Zeit)

Die bunte Welt der Querdenkerinnen

Wer gegen Corona-Massahmen demonstriert, ist gut ausgebildet, eher weiblich und divers. (FAZ)

Wie ist die Lage in Tunesien?

Tunesien ist eines der liebsten Urlaubsländer der Deutschen und gilt als das Mustlerland des arabischen Frühlings. Genau heute vor zehn Jahren siegte die Revolution in Tunesien: Langzeitherrscher Ben Ali verließ das Land. (Radio Eins)